Aktive Medienarbeit leicht gemacht

Bereits seit einigen Jahren gibt es an der Fachakademie das „Stop Motion Video“-Projekt. Im Literatur- und Medienpädagogik-Unterricht dürfen die Studierenden ihr eigenes kleines Filmprojekt umsetzen. Dieses Jahr entstanden wieder besonders gelungene Beiträge – viele davon mit den bekannten Duplo- und Playmobil-Figuren.

Kinderwelten sind Medienwelten

Kindertageseinrichtungen müssen und wollen einen Beitrag zur Medienkompetenz der Kinder leisten – doch einfach Tablets ins Regal stellen ist hier nicht die Lösung. Und so überlegen sich unsere Studierenden schon jetzt, wie sie beispielsweise mit einer Film-App sinnvoll in Gruppen arbeiten können. Das hier gezeigte Filmprojekt könnte mit Vorschulkindern umgesetzt werden, die sich mit ihren Gefühlen zur bevorstehenden Einschulung auseinandersetzen. Die Kinder begreifen dann auch den Aufwand, den ein Film mit sich bringt – so viele Einzelfotos für einen so kurzen Film! Nebenbei lernen sie etwas über die technische Funktionsweise und müssen sich in der Gruppe absprechen und respektieren.

Die Studierenden hatten auch dieses Jahr wieder sehr viel Spaß, auch wenn die Apps immer mal wieder abgestürzt sind, die Zeit knapp war und die ein oder andere Hand zu sehen war. Danke für so viel Engagement!

Katharina Maas

Und hier der Link zum Video:

„Kleine Menschen in der großen Welt“

Am BSZ Freising können die Auszubildenden der Elektriker für Energie- und Gebäudetechnik ab sofort ihre im Unterricht erworbenen theoretischen Grundlagen praxisbezogen an einer neuen Photovoltaikanlage erproben. Der verantwortliche Fachlehrer, Herr Manfred Metzenleitner, hat dabei den Prozess von der Beschaffung bis zur Inbetriebnahme der Anlage von Beginn an begleitet. Wir als Schulfamilie freuen uns sehr, dass durch diese Unterrichtsarbeit in Zukunft ein Beitrag zur nachhaltigen und umweltfreundlichen Stromgewinnung am BSZ geleistet wird.

Raus mit großem Applaus. Insgesamt 36 Absolventinnen und Absolventen unserer Fachakademie für Sozialpädagogik wurden am Donnerstag, den 29.09.2022 im Rahmen ihrer Abschlussfeier am BSZ Freising feierlich verabschiedet. Zahlreiche Angehörige, Freunde, Lehrerkolleg*innen, das Schulleitungsteam und Vertreter*innen aus der Politik beglückwünschten die ausgelernten Erzieher*innen zu ihrem erfolgreichen Abschluss. Einen ausführlichen Bericht dazu finden Sie hier.

Preisträger neu

Das Foto mit den Jahrgangsbesten zeigt von links:  Nadine Kussauer (1,02), Kora Fischer (1,06), Veronika Nefzger (1,06), Kathrin Hausner (1,19), Veronika Scheinecker (1,25). Nicht auf dem Bild: Selina Sturm (1,06) und Selina Hammer (1,19). Ebenfalls auf dem Foto zu sehen von links: Bürgermeisterin Eva Bönig, Landrat Helmut Petz, Schulleiter Daniel Spreng sowie die stellvertretende Schulleiterin Michaela Then.

Junge Menschen wachsen in einer globalisierten und digitalisierten Welt auf, die täglich eine Vielzahl an Verbraucherentscheidungen erfordert – im Umgang mit dem Smartphone, den persönlichen Daten im Internet oder beim nachhaltigen Konsum. Oftmals spielen hierbei auch ethische Fragen eine Rolle: Muss ein defektes Gerät wirklich gleich ersetzt werden? Kaufe ich besser regional? Und wer verdient eigentlich wie viel an meiner Tafel Schokolade?

Angehende ErzieherInnen lernen im Beruflichen Schulzentrum in Freising über die „Kunst der Nachhaltigkeit“

Freising – Bereits seit 2015 koordiniert das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen eines nationalen Aktionsplans „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ verschiedene Projekte. Kernziel ist dabei, dass „die Menschen zum nachhaltigen Gestalten ihrer Lebenswelt befähigt werden“, so das Ministerium. Im Herbst 2021 wollen auch Stadt und Landkreis Freising in dieses Thema tiefer eintauchen, wie der Bildungsbeirat der Region Freising kürzlich beschlossen hat. Verschiedene Bildungsakteure wie zum Beispiel Schulen, Kindertagesstätten, Kommunen, Jugendhilfe, Erwachsenenbildung, Arbeitsverwaltung, Wirtschaft und außerschulische Organisationen sollen dabei konstruktiv zusammenarbeiten.

Am 11.05.2021 war die Autorin Franziska Sgoff für eine Autorenlesung zu Gast im Online-Unterricht an unserem Schulzentrum und hat aus ihrem Buch "Wozu braucht man Jungs?" (ISBN: 978-3946256168) vorgelesen. Es war das erste Mal, dass am Beruflichen Schulzentrum eine derartige Veranstaltung mit Hilfe eines Videokonferenzsystems stattgefunden hat. Vier Klassen der Berufsfachschule für Kinderpflege und der Fachakademie für Sozialpädagogik konnten diesen kulturellen Höhepunkt in Zeiten geschlossener Bühnen genießen.

„Neuerungen in der Erzieher*innen-Ausbildung“ war der Titel einer Online-Veranstaltung, die das Staatliche Berufliche Schulzentrum Freising (BSZ) und die Geschäftsstelle Bildungsregion des Landkreises Freising kürzlich angeboten haben. Teilnehmer waren Fachkräfte aus den Bereichen Kindertagesstätten und weiterführenden Schulen sowie Vertreter der Träger und der Politik. Über ein Online-Konferenztool hatten sie die Gelegenheit, sich über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren und Fragen zu stellen.

BSZ Freising verabschiedet erfolgreiche Absolventinnen und Absoventen – Grund zur Freude hatten die erfolgreichsten Absolventen in einem gebührenden Festakt, musikalisch brillant vom Lehrerensemble umrahmt, in der Aula des Camerloher Gymnasiums. Nach zwei oder drei Jahren Schule haben 495 Absolventinnen und Absolventen ihren Abschluss erfolgreich gemeistert und beginnen nun einen neuen beruflichen Abschnitt. Den Umständen geschuldet konnten jedoch nur die 94 besten Absolventen eingeladen werden. 

Die lang diskutierte Verkürzung der Ausbildung zur „Staatlich anerkannten Erzieherin“ / zum „Staatlich anerkannten Erzieher“ für Personen mit mittlerem Schulabschluss wurde 2020 vom Landtag beschlossen. Die Ausbildung dauert nun vier statt bisher fünf Jahre. Das bisherige zweijährige Sozialpädagogische Seminar (SPS) wird durch ein einjähriges Sozialpädagogisches Einführungsjahr (SEJ) ersetzt.

Dieses Ideenbuch entstand im Praxisunterricht der angehenden Kinderpfleger*innen der Berufsfachschule für Kinderpflege Freising. Während der Zeit, in der sie coronabedingt nicht ins Praktikum gehen konnten, ließen die Schüler*innen ihrem kreativen Potenzial freien Lauf. Sie überlegten sich konkrete Projekte, die einfach zu Hause umgesetzt werden können. Das Ideenbuch soll Eltern eine Anregung sein, um die Zeit zu Hause gemeinsam mit den Kindern schön zu gestalten und ihre Kinder spielerisch zum Kreativen Handeln anzuregen. Es steht Jedermann zur Verfügung und darf sehr gerne weitergeleitet oder ausgedruckt werden.

Viel Spaß beim kreativen Tun wünscht die BFS für Kinderpflege Freising